Live Music

Rage auf dem RFAR. Wie geil ist das denn?

Rage

In 1984, RAGE was formed under the name Avenger. After the release of their debut album Prayers Of Steel and their EP Depraved To Black in 1985, the band changed their name to RAGE because there was already another band in England that also carried the same moniker. Originally the new name was supposed to be “Furious Rage” but it was eventually shortened to RAGE. The first album which was released under the new name was Reign of Fear in 1986.

RAGE have released their following albums in regular, continuous intervals and the band began touring with Running Wild, U.D.O., Motörhead and Saxon in the early 1990s.

Their 1992 album Trapped! marked their international breakthrough,with a tour in Japan being a short first highlight. Their success was repeated again in 1993 with the release of The Missing Link. After a lineup change, RAGE went on to record Lingua Mortis, the first classical album by a German metal act ever, in 1996. Their material was performed live for the first time in late summer 1996 in Kufstein, Austria. Subsequently, together with a hired orchestra, RAGE embarked on a celebrated Christmas tour and played several European festivals.

In March 1998 RAGE released their thirteenth album XIII including the Lingua Mortis Orchestra which became a huge success on the charts. XIII was ranked at number 272 in the German Rock Hard magazine’s Book Of The 500 Greatest Rock & Metal Albums Of All Time.

After the album XIII, RAGE continued working for the next album Ghosts with the Lingua Mortis Orchestra in 1999. This album was followed by a major line-up change, featuring Peavy Wagner, Victor Smolski and Mike Terrana. The trio performed at Wacken Open Air in August 2001, revealing their newest album Welcome to the Other Side. The following releases Unity and Soundchaser were met with enthusiastic response from critics as well as from fans . RAGE toured with Primal Fear in 2002 and with Helloween in 2003.

In 2006, RAGE brought the Lingua Mortis Orchestra back to life again to release the album Speak Of The Dead, which was the last album featuring Mike Terrana on drums. On January 1st, 2007, the new drummer André Hilgers, formerly of Axxis, was announced.

In 2007, the band toured in Europe with a show featuring a symphonic orchestra from Minsk, Belarus under the name “Lingua Mortis Orchestra”. Their concert at Wacken Open Air in August the same year in front of 80,000 fans was recorded for a DVD to be included as bonus to their new album called Carved in Stone, which was released on February 22nd, 2008.

The band played at Bundesvision Song Contest 2009 (BUVISOCO), a nationwide TV song contest featuring Germany’s best artists from different genres, on February 13th, 2009. This festival was hosted by the most famous German TV host Stefan Raab (TV Total). Of course. RAGE’s participation in this show, where the band reached the third place, enhanced their popularity even more.

Also in 2009, RAGE celebrated their 25th anniversary with the release of the EP Gib Dich Nie Auf / Never Give Up.

In early 2012, RAGE’s 21st album, simply called 21, was released. In 2014 RAGE released the special box edition “The Soundchaser Archives, 30th Anniversary” with rarities and

demo songs from the last 30 years of the RAGE history. In February 2015 Peavy Wagner announced the split of the lineup with Victor Smolski and André Hilgers.

In December 2015, RAGE put out a huge 10 CD Limited Edition Box Set called The Refuge Years as well as the re-release of the band’s milestone album Black In Mind as a celebration of the 20th anniversary of its original release, followed by an extended tour that featured the brand new band line up, consisting of the Venezuelan- born guitarist Marcos Rodriguez, the German/Greek drummer Vassilios “Lucky” Maniatopoulos and, of course, Peavy Wagner on bass/vocals. In early 2016 RAGE toured again as special guests of their long time companions HELLOWEEN.

The first RAGE album in the new line up “The Devil Strikes Again” was released on June 10th, 2016, presenting a stronger-than-ever band that has managed to recollect their musical roots with a contemporary approach. The Devil Strikes Again was highly acclaimed by the international music press and by the fans from all over the world. With looking at multiple festival shows throughout Europe and a headlining tour in fall, 2016 marks one of the busiest and most successful years ever in the history of RAGE.

On July 28th, 2017, only 13 months after the highly acclaimed album The Devil Strikes Again, the successor Seasons Of The Black was released with a bang! With the current line-up, RAGE aren’t just following the musical path they have chosen in 2016 – a heavier, almost thrashy “back to the roots” musical outlook – they even go the extra mile when it comes to power, hooklines and groove. The new songs as well as the live performances

clearly reflect the friendly relationship and coherence of the band members, who have become one unit, which is impossible to overcome. The album brought them worldwide some of the highest chart-positions in the entire band history.

In summer 2019 RAGE celebrated the 35th Anniversary with a special series of shows with the Lingua Mortis Orchestra, performing the album XIII for the first time in its entirety, exactly twenty years after its release. The highlight of these shows was definitely the performance at the 30th edition of WACKEN OPEN AIR as the last band of the festival.

In January 2020 the band is going to release the 25th studio album with the title “Wings Of Rage” (SPV/Ward Rec.). The release will be supported by an extended tour and numerous festival shows all over the world!

Zur Website der Band
Live Music
Life and Death

Vollgasrock aus St. Pauli

OHRENFEINDT

25! In Worten: fünf-und-zwan-zig! Wo sind all die Jahre hin? “Vermutlich dahin, wo all die Kilos herkommen”, sagt OHRENFEINDT-Frontmann Chris Laut. “Als wir das damals angefangen haben, hat keiner darüber nachgedacht, was wohl in 25 Jahren sein wird. Dann drehst Du Dich zweimal um die eigene Achse, spielst ’n paar Shows, machst ’n paar Alben – und zack: ein Vierteljahrhundert rum. Was für ein unfassbarer Ritt!”

Zur Website der Band

Thundermother don’t just play rock’n’roll. Thundermother are rock’n’roll!

Thundermother

“Heat Wave” (release 31st July, 2020), the title of the fourth Thundermother album is as succinct as the message from the Swedish high voltage rock’n’rollers: “Be ready, Thundermother will come over you like a sound heat wave! We sweep you away with our sound energy. And our goal is nothing less than Rock ‘n’ Roll World Domination! “
Thundermother have big plans with a solid foundation. The Thundermother sound on the new album “Heat Wave” is even groovier, fatter and presents 13 tracks with an absolute catchy tune. “Heat Wave” that reveals the full potential of the four exceptional musicians. The special mix that Thundermother create on this album appeals to fans of rock ‘n’ roll, blues, punk and heavy metal alike.

Zur Website der Band
Live Music
Life and Death

Die Tanzwut kehrt zurück!

TANZWUT

Die Tanzwut kehrt zurück. Treffender hätte ein Album-Titel nicht ausfallen können. Und doch ist dieses Album mehr als einfach nur ein zehntes Studio-Album einer Formation, die zu den Pionieren der deutschsprachigen Rockmusik im mittelalterlichen Gewand gehört.

Der Opener und Titeltrack “Die Tanzwut kehrt zurück” zeigt direkt die neue Dimension der Produktion und peitscht wie ein unaufhaltsamer Sturm heran. Tanzwut öffnen einem die Augen, den Moment zu genießen und das Leben zu leben, so, als gäbe es keinen Morgen. In “Feine Menschen” beweisen die Spielleute, warum sie zurecht zur Elite der deutschen Mittelalter-Rock-Szene gehören. Virtuos und zugleich majestätisch eröffnen schwere Dudelsäcke den Song, ehe sich Shumons treibende Drums dazugesellen. Tanzwut beweisen aber auch, dass sie nicht nur die lauten Töne, sondern auch die leisen und zarten Klänge hervorragend beherrschen. Perfekt gelingt ihnen dies mit “Allein“, einer Beschreibung von Sehnsucht nach einer verlorenen Liebe.

Fazit: Die “Die Tanzwut kehrt zurück” überzeugt durch Härte, musikalische Vielfalt und sinnstiftende Texte. Willkommen zurück, liebe Tanzwut!

Zur Band-Website

Das neue Album “Urbane Dekdenz” ist produziert und erscheint in wenigen Wochen

GLUTSUCHT

Eine Synergie aus anspruchsvoller und ausdrucksstarker deutscher Lyrik mit melodischen, aber krachenden Gitarrengewittern, die nicht nur die Gedanken infiziert, sondern mit treibenden Beats und viralen Hooklines mitzureißen versteht. Kein Zweifel, GLUTSUCHT hat der Welt noch was zu sagen!

GLUTSUCHT Video “Im Auftrag des Herrn”

Zur Website der Band
The Magic Farm
Life and Death

NIKKI PUPPET

NIKKI PUPPET – Die Band mit eingängigen Melodien, eigenem Musikstil und hohem Wiedererkennungswert. Ihre Songs sind hart, rotzfrech und haben Ohrwurmcharakter. Ihr Stil liegt irgendwo zwischen Hard und Heavy Rock, Alternative und Metal, geprägt von starken Hooklines, glänzenden Soli und mächtigen Grooves.
Mittlerweile haben die Hannoveraner sechs CDs sowie einen Re-Release veröffentlicht. Der Wille und die Motivation gute Songs zu schreiben, sie zu veröffentlichen und live zu performen, ist weiterhin ungebrochen. Denn das ist ihr Herzblut und treibt sie gnadenlos an.
Bereits 2005 wurde Ihr erster Output vom Metal Hammer zum ‘Demo des Monats’ gekürt, danach folgte das Debütalbum ‘Puppet on a string’.
Im Anschluss spielten Sie eine erfolgreiche vierwöchige Europatournee mit der Michael Schenker Group, weitere Konzerte mit u.a. Rose Tattoo, Festival-Shows z.B. in Wacken und auf dem Rockharz Open Air folgten. Eine Europatour mit der legendären kanadischen Metal-Band ANVIL steht derzeit noch an.
Am Mikrofon ist Sängerin Nicky Gronewold, die Gitarre spielt Christos Mamalitsidis. Für den eingängigen Groove sorgt die Rhythm-Section mit Kai Paulmann am Schlagzeug und Marc Scholz am Bass. Die vier Musiker – die unterschiedlicher nicht sein könnten – lassen durch ihre Symbiose druckvolle, einzigartige Songs entstehen, und kreieren daraus ihren bekannten Nikki Puppet Style.

Zur Band-Website
Hannoverscher Power Metal – Kompromisslos virtuos!!!

MAGISTARIUM

Qualitativ hochwertiger, druck- und kraftvoller Power Metal mit progressiven Elementen- dafür steht Magistarium. Die markanten Gesänge des klassisch ausgebildeten Baritons Oleg Rudych werden umhüllt von mystischen, orchestralen Sounds. Zusammen mit knallhart verlegten Schienen aus Bass und Drums ergibt sich eine explosive Mischung, die mit aggressiven Gitarrenriffs und virtuosen Soli verschmelzen. Die fünf Hannoveraner begeistern ihr Publikum mit einer exotischen Mischung aus deutschem Stahl und russischer Theatralik. Ihre vielseitigen Songs avancieren auf der Bühne durch gelebte Leidenschaft, Spielfreude und brachiale Power zu einem tosenden Metal-Tornado.
Zur Band-Webseite
Theater & Dance
Typical Ofrenda

Am Anfang war die Girarre…

MegaBosch

„Mit 2000 WATT im Gepäck jetten wir durch die verstrahlte Einöde von Ort zu Ort, um uns als Die Rockstars der Apokalypse feiern zu lassen. Nebenbei machen wir auch Musik…“

Zur Band-Website

Metal aus Hannover

D-WALL

Nach dem Erstlingswerk „BLACK TREE“ (2015) legten die Hannoveraner von D-WALL erst so richtig los und bewiesen dabei, dass es nicht immer lauter, härter und komplexer sein sein muss. Denn D-WALL stand immer für Eines: Zeitlose Musik – die pure Essenz des Rock!

Im Jahr 2017 präsentierten sich D-WALL mit Ihrer EP: „WASTE OF A BULLET“, welche mit fünf richtig fetten Songs zu überzeugen weiß. Treibende Beats und ein mächtiges Gitarrenbrett verleihen den Songs eine perfekte Grundlage, die von Sandra Barclays authentischem Gesang getragen wird.

Heavy Metal / Thrash Metal Band mit weiblichem Klargesang und Growl-Parts. Melodische Parts gemischt mit Ballerparts – eine Symbiose aus Heavy Metal verschmolzen mit Thrash Metal.

Zur Band-Website
Life and Death
Life and Death

Metal Veteranen aus Bremen

Ancient Curse

ANCIENT CURSE are back in the successful line-up of the 90s …with a vengeance!
With a total of nine songs their new Album “The New Prophecy” offers an unbelievable range of sophisticated music without losing the red thread of the overall concept. The production is very powerful and transparent at the same time.
THE MUSIC stands out for razor-sharp riffs, melancholic acoustic intermezzos, interesting vocals and complex arrangements. This was achieved by a longstanding team-work and most professional attitude towards music.
Zur Band-Website

X-ING

Wir sind X-ING (sprich Crossing) aus Bremen und wir kreuzen von harter Deutscher Musik (Neue Deutsche Härte) über Fado-Metal auf Portugiesisch bis hin zu Alternative Metal auf Englisch. Im Prinzip sind wir 3-Bands-in-einer können aber auch alle(s) drei zusammen!

Zur Band-Website
Life and Death
Life and Death

Headgear

„Wenn wir beschreiben müssten was uns ausmacht, dann ist es die unbändige Lust auf der Bühne zu stehen, gemeinsam mit dem Publikum zu feiern und einen unvergesslichen Abend zu haben.“
Mit diesen Worten beschreibt sich HeadGear, die fünfköpfige Modern Metal aus Bremen. Vor allem das außergewöhnliche Zusammenspiel der beiden Gitarristen mit markanten und detailverliebten Gitarrenriffs, sowie die charismatische und vielseitige Stimme des Sängers – die er in allen Songs der Band einbringt – zeichnet die Band musikalisch aus.
Zur Band-Website

Ivory Tower

Ivory Tower was formed in 1996, when Sven Böge, André Fischer and Thorsten Thrunke (and two another musicians) founded the combo under the incredible name AX´N SEX.
Their self-produced 4-Song-CD „Victim of Time“ received a very positive reception, not only in Germany , but also in Europe as well as overseas.
After some deliberation the musicians changed the name of the band to the more suitable IVORY TOWER. They polished their styles further, and made some changes in the line-up.
Zur Band-Website
Life and Death
Life and Death

Vollgasrock aus Oldenburg

Dezibel Biest

Das Dezibel Biest wurde 2016 auf die Menschheit losgelassen, um mit deutschsprachigen Rock Vollgas zu geben und zu rocken was das Zeug hält. Vollgasrock aus Oldenburg

Zur Band-Website

Miracle Man

die ultimative Hommage an OZZY Osbourne
Die Band wurde offiziell im November 2011. gegründet. Die Gründungsmitglieder sind Ace Kincaid und Max Valentino. Ace und Max sind Mitglieder der Hard Rock Band Pink Slip Köln.
Ace hatte die Idee, die Band um 2009. wieder zu gründen. Ace wollte ein weiteres Projekt zusammenstellen und ging Max mit der Idee näher. Der Hauptgrund für dieses Projekt war, dass sie mehr Auftritte spielen könnten, als sie mit Pink Slip konnten. Die Idee, Ozzy zu machen, kam dadurch zustande, dass es hier in Deutschland nur einen anderen Ozzy-Tribut gibt und die Tatsache, dass wir Ozzy lieben.
Zur Band-Website
Life and Death
Life and Death

As I Am

„As I Am” – so nennt sich die Band der vier Musiker seit neustem, die allerdings alles andere als neu im Musikgeschäft ist. Unter dem Namen “Irgendwas Anderes” verwirrten sie schon in den Jahren 2002 bis 2004 das Publikum und die Kritiker mit zahlreichen Live-Auftritten und diversen Ton- bzw. Videoträger-Veröffentlichungen.

Alle Gigs und Song-Releases zeichnen sich durch eine einerseits klare Bekennung zum klassischen Heavy Metal, andererseits durch die Integration neuer Stilrichtungen oder Sounds aus, die das Ganze in die Richtung Crossover bringen. Es kann nichts geben, das -geschickt eingebracht- nicht in dieses Konzept paßt! Getreu dem Motto “wer jeden Tag Pizza ißt, verliert langsam aber sicher den Geschmackssinn!”.

Jeder Musiker hat langjährige Erfahrung im Live- und Studiobereich, ist am Songwriting beteiligt und es gibt keinen Alleinunterhalter. Aber warum auch? Wenn vier Individuen vorhanden sind, sollte auch das gesamte Potential eingesetzt und abgerufen werden…

“As I Am” – so, wie ich bin…trägt auch die Botschaft, daß niemand an jedem Tag immer nach gleichen, festgelegten Lebensmaximen handeln kann, sondern daß diese veränderbar sind oder sich der Situation anpassen. Hier ist der stark ausgeprägte Bezug zur Musik von “As I Am” zu sehen! Der Tenor ist immer present, doch die Nuancen unterscheiden sich immens. Wie im richtigen Leben, sind die Details entscheidend. Und diese werden auf einem technisch hohen Level dargeboten.

Überzeugt Euch selbst….oder noch besser: laßt Euch überzeugen!!!

“As I Am” rockt Euch den Arsch weg!

Zur Band-Website

Erhalte per Mail aktuelle Informationen zum Festival

Trage Dich in unseren Newsletter ein und verpasse nichts.

Thank you for subscribe!
There was an error in the process. Please try again.

Wir werden Dir keinen Spam senden.

Folge dem RFAR-Festival in den sozialen Netzwerken

RFAR Festival